Reisetrends: Diese Ziele sind im Jahr 2019 angesagt


Wohin reisen wir im kommenden Jahr am liebsten? Welche Art von Urlaub wird gern gebucht? Der reisereporter hat sich bei denen umgehört, die es wissen müssen: den Reiseveranstaltern. Das sind die Reisetrends 2019.

Katrin Schreiter

 

Quelle:     

Reisetrends: Spanien bleibt das beliebteste Reiseziel der Deutschen

„Trotz dieses Comebacks der nordafrikanischen Ziele bleibt Spanien das beliebteste Auslandsreiseziel deutscher Tui-Urlauber.“ Auch Griechenland bleibe weiter unter den Reisetrends. Bei Tui entwickeln sich auch die USA, Kanada und Ziele im Indischen Ozean wie die Malediven und Seychellen erfreulich.

Mehr Vielfalt, mehr Flexibilität: „Urlauber wollen heute mehr denn je möglichst individuell und flexibel unterwegs sein, Neues entdecken und wünschen sich besondere Erlebnisse wie Thementouren oder Begegnungen mit Locals“, betont dazu Dietmar Gunz, Group Managing Director bei FTI. „Wir gestalten mit unseren facettenreichen Angeboten aktiv die neue Art des Pauschalurlaubs mit.“

 

FTI: Griechenland einer der wichtigsten Reisetrends

Bei FTI gehört Griechenland zu den wichtigsten Reisetrends 2019. Der viertgrößte Reiseveranstalter Europas weitet sein Flugprogramm aus – zu den bewährten Klassikern wie Kreta, aber auch zu den kleineren Inseln. FTI fliegt ab Mitte April von sieben Flughäfen Deutschlands nach Korfu.

Verbindungen gibt es aus Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Hamburg, Leipzig und Berlin. Auch für die Türkei – ebenso wie für Griechenland – hat der Veranstalter in diesem Jahr die Eine-Million-Gäste-Marke geknackt. Dieser Reisetrend soll 2019 weitergehen. Zypern und Malta zählen ebenfalls zu den beliebten FTI-Reisezielen. In Tunesien wird der Veranstalter der steigenden Nachfrage nach kulturellen Entdeckungen gerecht. Und in Marokko baut er aufgrund der wachsenden Beliebtheit seine Hotelsparte weiter aus.

Portugal wird 2019 als Reiseziel boomen

Außer den Kanaren gehören auch die Balearen, das spanische Festland sowie Portugal bei FTI zu den Top-Destinationen 2019. Hier sollen die Kapazitäten um rund 15 Prozent erweitert werden. In Italien sieht FTI eine große Nachfrage für die Regionen Trentino-Südtirol und Gardasee.

Im südosteuropäischen Raum legt FTI sein Hauptaugenmerk auf das Trendziel Montenegro. Zehn neue Hotels erweitern den Katalog. Auch Bulgarien und Kroatien rücken verstärkt in den Fokus. Bei den Fernreisen setzt der Veranstalter außer auf Kuba zusätzlich auf weitere Reiseziele in der Karibik – das Angebot wird zum Beispiel in der Dominikanischen Republik und in Mexiko auf der Yucatán-Halbinsel sowie auf den ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curaçao) erweitert.

 

Türkei: Badeurlauber kommen, Kulturreisende eher nicht

„Dagegen verlieren Island, Irland und Skandinavien ein wenig“, schätzt der Pressesprecher ein. „Sorgenkind bleibt die Türkei, die sicherlich für Badeurlauber wieder attraktiver geworden ist, nicht aber für die Kulturreisenden.“

Gebeco-Geschäftsführer Ury Steinweg sieht für 2019 bei den Fernzielen weiterhin Japan, China, Neuseeland und Australien im Trend. Auf der Nah- und Mittelstrecke wachse die Nachfrage für Jordanien, Israel, Griechenland, Marokko, Oman und Usbekistan. Auch „für Russland seien steigende Buchungszahlen zu beobachten“.

 

Ägypten erholt sich weiter 

„Ägypten erholt sich weiter, und wir rechnen mit starken Buchungszuwächsen“, sagt Steinweg, der für die Türkei außerdem ein „zartes Anzeichen für eine Wiederkehr auf die touristische Landkarte der Rundreisen“ sieht. 

„Für Lateinamerika zeichnet sich Peru als das Reiseland für Feinschmecker ab“, sagt der Gebeco-Chef. Und im Bereich Pazifik setzt sich Neuseeland als Aktivreiseziel weiter durch. „Für Australien haben wir unser Programm überarbeitet, da wir aufgrund besserer Flugverbindungen nun auch den Südwesten Australiens in den Fokus nehmen können“, ergänzt Steinweg.